Kontakt:

info@westcoast.bz.it

Öffnungszeiten (gültig ab 1. Februar 2018):

Jugendtreff „Fenner Jugend“ Unterfenn:
jeden 1. und 3. Samstag im Monat, 16 – 19 h

Jugendtreff „Juma“ Margreid:
Mo 18 – 21 h
Mi 15 – 17.30 h
Do 18 – 21 h

Jugendtreff „Delta“ Kurtinig:
Mi 18 – 21 h
Fr 16.15 – 19.15 h
Sa 16 – 19 h

Jugendtreff „Joker“ Kurtatsch:
Mo 16 – 19 h
Fr 16 – 22 h
Sa 16 – 22 h

Sommerferien 2018:
Das Jugendzentrum Westcoast, und also alle seine vier Jugendtreffs von Kurtatsch, Margreid, Kurtinig und Fennberg, bleiben von Montag, 23. Juli bis Sonntag, 12. August 2018 wegen Ferien geschlossen! Auch wir müssen auftanken! :-)

Unsere Facebook-Seite

Homepage des Festivals „Rocking Mountain”

got to the Rocking Mountain Homepage

Facebook-Seite „Rocking Mountain”-Festival

Wege zum Traumberuf: Die Retrospektive

Ein Rückblick

Rock in Dörfl: Die Fotos

Hallo! :-)

Wir sind seit 01.01.2010 online. Und obwohl die Seite bzw. der Blog noch im Aufbau ist, lassen wir uns dabei zuschauen. Die Informationen hier sind aktuell und gültig. Nur das Drumherum wird sich in den nächsten Tagen und Wochen etwas ändern. Auch könnt (und dürft) ihr die Posts und deren Inhalte kommentieren. … Wünscht uns Glück, wir tun das auch! :-)

Freiräume für junge Kultur (Philipp Kieser)

Philipp Kieser, hier im Unterland kennen wir ihn vor allem wegen seines Labels Culture Assault und den damit zusammenhängende Aktivitäten, ist seit knapp zwei Monaten für das netz | Offene Jugendarbeit unterwegs und kümmert sich um die Festivals und damit verbundene Sachverhalte. In der aktuellen Ausgabe von z.B. sind gleich drei Texte aus seiner Feder nachzulesen, darunter der nachfolgende Leitartikel, der uns aus dem Herzen spricht, bzw. unsere Überzeugung widerspiegelt.

Stellungnahme zum „Gesamtbericht Landesmobilitätsplan“ der Südtiroler Landesregierung: Nightliner Unterland und Busverbindung nach Fennberg

Der Vorstand des Vereins Jugendzentrum „Westcoast – Kurtatsch, Margreid, Kurtinig“ freut sich darüber, dass die Südtiroler Landesregierung im neuen Landesmobilitätsplan die Nightlinerdienste als ergänzenden Landesdienst eingestuft hat und damit nicht nur eine Grundsicherung des Dienstes garantiert, sondern durch die Übernahme sämtlicher Kosten auch für Stabilität des Angebotes sorgt. Durch diesen Schritt zeigt die Landesregierung deutlich, dass sie auch zum Nachtleben und den Notwendigkeiten vor allem der jungen
Menschen steht, die das Wochenende unter ihresgleichen verbringen möchten. Darüberhinaus ist ein Dienst wie der Nightliner nicht nur eine Dienstleistung seitens der öffentlichen Hand, sondern auch und vor allem ein vielschichtiges Präventionsprojekt.

Das Jugendzentrum „Westcoast – Kurtatsch, Margreid, Kurtinig“ ist zudem erleichtert, dass die Nightliner-Linie Bozen-Salurn so bestehen bleibt und nicht gekürzt wird, wie vor einiger Zeit beunruhigenderweise zu vernehmen war. Da wir gemeinsam mit der „JG – Junge Generation in der SVP Unterland“ vor Jahren an der Ausarbeitung einer ersten Nightliner-Linie im Unterland beteiligt waren und das Nachtleben ein fester Bestandteil der offenen Jugendarbeit ist, werden wir diesen Dienst weiterhin bewerben und den Jugendlichen mit unseren Möglichkeiten ans Herz legen.

Bezüglich Landesmobilitätsplan möchte das Jugendzentrum „Westcoast – Kurtatsch, Margreid, Kurtinig“ weiters anregen, Unterfennberg (Gemeinde Margreid) in die Liste der strukturschwachen Zonen aufzunehmen und die Linie 125, die zurzeit nur im Sommern, aktuell zwischen 17. Juni 2018 und 23. September 2018, angeboten wird, in diesem Zeitraum um den Freitag zu erweitern und den Dienst – Samstag/Sonntag – auf das gesamte Jahr auszudehnen. Damit wird nicht nur eine touristisch kaum erschlossene wunderschöne Gegend zugänglich gemacht und den nicht nur einheimischen Wanderern die Möglichkeit einer Rückfahrt geboten. Es befindet sich ein gemeindeübergreifender, von der EU durch das „Leader“-Programm finanzierter Wanderweg in der Umsetzung. Durch diese Anbindung an das Tal würde Wanderweg, Busverbindung und die Gegend von Fennberg gleichermaßen attraktiver werden. Nicht zuletzt erhalten damit die Jugendlichen des Unterlandes die konkrete Möglichkeit, den Jugendtreff in Unterfennberg zu besuchen. Es sind gerade die Jugendlichen des Landes, die die öffentlichen Verkehrsmittel vorbildlich nutzen.

Mit dieser Linie werden Ober- und Unterfennberg an das immer lebendiger werdende Unterland angebunden. Diese regelmäßige Verbindung ist nicht zuletzt für die jungen Bewohner und Bewohnerinnen ein wichtiger Grund, nicht wegen der Abgeschiedenheit wegzuziehen.

Für den Vorstand des Jugendzentrums Westcoast – Kurtatsch, Margreid, Kurtinig
Reinhold Giovanett

Kurtatsch, 17.04.2018

Link zum Gesamtbericht Landesmobilitätsplan

Comunicato stampa: Delibera della Giunta provinciale nell’ambito del piano provinciale della mobilità: linee notturne in Bassa Atesina e collegamenti autobus da/per Favogna

Il direttivo dell’associazione e centro giovanile “Westcoast – Cortaccia, Magrè e Cortina ssdv” è lieto di annunciare che la Giunta provinciale altoatesina ha integrato il servizio di trasporto pubblico con le linee notturne. In questo modo, oltre ad essere garantita la copertura del servizio, la presa in carico dei costi complessivi contribuisce alla stabilità dell’offerta. Con questo atto la Giunta provinciale dimostra apertamente di interessarsi alla vita notturna e di venire incontro ai bisogni dei giovani che desiderano trascorrere il fine-settimana con i loro coetanei. Le corse notturne rappresentano in quest’ottica non solo la garanzia di un servizio, assumono piuttosto il valore di uno stratificato progetto di prevenzione.
Allo stesso tempo i collaboratori del centro giovanile “Westcoast – Cortaccia, Magrè e Cortina ssdv” si sentono sollevati che la linea notturna Bolzano-Salorno rimanga tale e quale e non venga accorciata, come si paventava qualche tempo fa. Proprio come anni fa con la “Junge Generation in der SVP – Unterland” ci siamo impegnati per la realizzazione di una prima linea notturna nella Bassa Atesina, crediamo tuttora che la tutela della vita notturna costituisca una parte fondamentale del nostro lavoro di operatori giovanili. Per questo motivo portiamo avanti il nostro impegno per cercare di mantenere questo servizio che ci è caro in quanto lo è in primo luogo per i ragazzi e per le loro possibilità.
Per quanto riguarda il Piano provinciale della mobilità, il centro giovanile “Westcoast – Cortaccia, Magrè, Cortina ssdv” azzarda unʼulteriore richiesta: inserire Favogna di Sotto (comune di Magrè) nella lista delle zone con struttura debole ed estendere il servizio della linea 125 – che al momento copre solamente il periodo estivo tra il 17 giugno e il 23 settembre – anche al venerdì; chiede inoltre di garantire le corse del sabato e della domenica durante tutto l’anno. In questo modo risulterebbe accessibile una magnifica zona quasi inesplorata offrendo agli escursionisti (non solo locali) la possibilità di usufruire di una corsa di ritorno. Ma non si tratta solo di questo: il progetto prevede anche la realizzazione di un sentiero escursionistico finanziato dal programma “Leader” della UE. Grazie a questo collegamento con la vallata, diverrebbero fonte di attrazione turistica tanto il sentiero quanto i dintorni di Favogna e il collegamento autobus sarebbe assai valorizzato.
Non da ultimo anche i giovani della Bassa Atesina avrebbero la possibilità concreta di frequentare il centro giovani di Favogna di Sotto. Al momento sono infatti soprattutto i giovani della regione a usufruire in modo particolare del trasporto pubblico. Grazie a questa linea autobus, Favogna di Sopra e Favogna di Sotto verrebbero collegate a quella zona di anno in anno più viva che è la Bassa Atesina. Un collegamento stabile rappresenterebbe infine un valido motivo per i giovani e le giovani residenti per fronteggiare la tendenza a trasferirsi altrove a causa dell’isolamento.

A nome del direttivo del centro giovanile “Westcoast – Cortaccia, Magrè e Cortina ssdv”

Reinhold Giovanett

Cortaccia, 17.04.2018

Link Piano provinciale della mobilità

Grenzgänger Camp am Fennberg

Drei Jugendzentren schließen sich zusammen. Das Sommerangebot der offenen Jugendarbeit soll erweitert werden! Das Jugendkulturzentrum Kuba (Kaltern), das Jugendzentrum Joy (Auer) und das Jugendzentrum Westcoast (Kurtatsch, Margreid, Kurtinig, Fennberg) organisieren gemeinsam ein Männerwochenende in Fennberg. Ausgehend von der Idee einer nachhaltig wirkenden, geschlechtsspezifischen Arbeit, hat sich ein Männerwochenende vom 17. bis 19. August 2018 herauskristallisiert. Ausgerichtet wird dieses Projekt auf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 17 Jahren, weil wir der Überzeugung sind, dass in diesem wegebnenden Alter Inhalte am zielführendsten vermittelbar sind. Wir haben uns bewusst entschieden dieses Projekt exklusiv für Männer anzubieten, da sich die eigene Persönlichkeit in einer homogenen Runde und unabhängig vom anderen Geschlecht besser entfalten kann. Mann sein!
Das Wochenende soll vertieft Naturerfahrung ermöglichen, es wird sportlich und aktiv. Zudem sollen Freiräume geschaffen und globales Denken angeregt werden. Wie ist der Umgang des Menschen mit Natur und mit Lebensmitteln? In Fennberg gibt es diesbezüglich einen Bio-Bauernhof, bei dem Lebensmittel für die Verpflegung besorgt werden können.
Um auch einige Wünsche der Teilnehmenden einzubauen und einige Dinge vorher abzuklären, ist ein Vortreffen angedacht. Am Montag, 13. August 2018, treffen wir uns um 20 Uhr im Jugendzentrum Joy in Auer um gemeinsam in den Austausch zu gehen.
Infos und Anmeldung bei Lukas Pedrotti: Tel. +39 349 5577909.

Billard-Turnier im Jugendtreff Kurtatsch

Am Freitag, 26. Mai, ab 19 Uhr, findet im Jugendtreff von Kurtatsch wieder ein „Billard-Turnier” statt. Der Jugendtreff ist ja mit einem großen Billard-Tisch ausgestattet und vor einigen Jahren hat bereits einmal ein derartiges Turnier stattgefunden. Teilnehmen können maximal 10 Mannschaften zu je zwei Spielern, wobei die drei Erstplatzierten einen Preis erhalten. Anmeldungen unter 349/2567964 (Camilla).

Parallel zum Turnier findet eine kleine Grill-Party statt. Wer also nicht mitspielen, aber dennoch dabei sein möchte, kann/soll/darf vorbeischauen!

Weitere Details folgen an dieser Stelle zu gegebenem Zeitpunkt.

Präventionsabend für Eltern (1)

Was tun, wenn der Referent kurzfristig aus Krankheitsgründen absagt, bzw. der Termin mit ihm kurzfristig verschoben werden muß? Absagen? Trotzdem machen? Wir haben uns dazu entschieden, den Abend trotzdem durchzuziehen. Und die Entscheidung war gut. Es ist ein informativer Meinungsaustausch zwischen den JugendarbeiterInnen von Westcoast und den Eltern gekommen, wobei das weite Feld der Süchte – vom im Alltag sehr präsenten Alkohol bis zur Handy-Sucht – besprochen wurde. Auftauchende Fragen wurden notiert und werden dann an Wolfgang Hainz gerichtet, wenn er den Termin nachholt.

Fast nebenbei wurde auch die Bedeutung der Jugendtreffs für die Jugendlichen thematisiert und es konnten einige wichtige Informationen die offene Jugendarbeit an die anwesenden Eltern weitergegeben werden.

Der Abend mit Wolfgang Hainz vom Forum Prävention wird am Dienstag, 10. April 2018, 20 Uhr, im Jugendtreff von Kurtatsch nachgeholt.

Der Facebook-Event: https://www.facebook.com/events/190628131658452/

Der „Westcoast”-Vorstand 2018-2020

Am Montag, 5. März 2018 hat sich der Vorstand des Vereins Jugendzentrum Westcoast erstmals (fast vollzählig) zu einer Sitzung getroffen. Dabei wurden u.a. die Ämter verteilt bzw. gewählt und natürlich wurde auch ein erstes Foto geschossen, das wir euch nicht vorenthalten wollen. Hier ist sie nun die (fast vollständige) Truppe, die sich in den nächsten zwei Jahren um die offene Jugendarbeit in den drei Gemeinden von Kurtatsch, Margreid und Kurtinig kümmern wird. Von links nach rechts und – in Klammer – die Funktion bzw. das Dorf, das das jeweilige Vorstandsmitglied vertritt:

Barbara Klecha (Jugendarbeiterin), Vincent Pünsch (Kurtatsch), Stephanie Maffei (Schriftführerin, Kurtinig), Simon Mayr (Kurtatsch), Lukas Pedrotti (Jugendarbeiter), Camilla Rizzi (Jugendarbeiterin), Maximilian Pünsch (Kurtatsch), Verena Amegg (Fennberg), Mirjiam (noch nicht im Vorstand), Reinhold Giovanett (Präsident, Kurtatsch), Edith Zemmer (Vizepräsidentin, Kurtinig), Daniel Amegg (Fennberg) und Simon Anegg (Kurtatsch).

Nicht auf dem Foto: Fabio Brucculeri (Salurn), Simon Mayr (Kurtinig), Besjan Kozhani (Kurtinig), Valentina Gruber (Margreid).

Das Fennberg-Essen

Nahezu perfektes Wetter, ein gedeckter Tisch und ein Mittagsmenü, das man so auch in guten Restaurants findet. Letzten Samstag hat der Jugendtreff Fennberg für seine Gäste gekocht, und wie! Das Menü:
Vorspeise: Kartoffel-Karotten-Suppe mit Salbei, gekocht von Isabell und Barbara
Hauptspeise: Knödel mit Gulasch, gekocht von Michaela und Lukas
Nachspeise: Tiramisù, zubereitet von Jasmin und Camilla.
Um deutlich zu machen, wie angenehm es für alle Anwesenden war, genügt eigentlich das Foto oben, wir wollen euch aber dennoch ein paar Fotos mehr zeigen, Einkaufsliste und Verweis auf Noah, unseren jüngsten Gast, inklusive. 🙂

Abschied von Julian

Es waren die engsten Freunde von Julian, die nach den schmerzvollen Tagen nach Julian’s tragischem Unfall noch einmal gemeinsam Abschied nehmen wollten. Man wollte sich am Unfallort treffen und dort Abschied feiern, wie es Julian wohl auch gefallen hätte.
Am Samstag, 24. März 2018 wurde dieses Vorhaben dann auch umgesetzt: Treffpunkt war das Gelände beim alten Bahnwärter-Haus in Kurtinig, dort, wo der „Skatepark Unterland” entstehen wird. Unter der beschützenden Begleitung einer Carabinieri-Streife gingen die etwa 20 Freunde und Freundinnen von Julian dann zum Unfallort, um noch einmal Abschied zu nehmen.
Anschließend wurde noch bis in den späten Abend hinein gefeiert, miteinander gesprochen und Erinnerungen an Julian ausgetauscht, die sich unvergessen in jedem/jeder der Anwesenden eingeprägt haben.

Shuffle Dance in Fennberg

Parallel zum Projekt „Let’s Dance”, von dem wir euch in ein paar Tagen erzählen werden, wurde am Samstag, den 24. März in Fennberg ebenfalls viel getanzt. Dabei ging es um etwas ganz Besonderes: „Shuffle Dance”. Shuffle Dance ist eine Art Straßen-Tanz, der in den Achtziger Jahren von Australien ausging und momentan bei uns eine große Popularität erfährt. Bei den Jugendlichen kann man diese Art des Tanzens sehr schnell  erkennen, weil besonders die Füße gefordert sind. Manche der Tanzschritte ähneln im Stil dem des durch Michael Jackson berühmt gewordenen „Moonwalks”.
Die Tanzgruppe in Fennberg war besonders motiviert, weil Michelle Pichler, ein Mädchen aus Neumarkt den Teilnehmerinnen die verschiedenen Schritte beigebracht hat. Die drei Stunden waren nicht nur sehr schweißtreibend, sondern auch sehr lehrreich. Wer weiss, wenn es weiteres Interesse gibt, könnte das Erlernte gemeinsam weitergeübt und vertieft werden.
Alle Interessierten können sich bei Camilla oder Barbara melden, um die nächsten Termine zu erfahren oder weitere Informationen zu erhalten.
Zum Foto oben: Nicht müde, sondern zufrieden: Die Shuffle Dance-Gruppe nach dem dreistündigen Workshop. Die kleine nachfolgende Fotogalerie zeigt, wie viel Spaß die Mädels mit Shuffle Dance hatten. (Camilla)

Das Westcoast-Team 2018

Mit Beginn 2018 ist das Team, das für das Jugendzentrum Westcoast arbeitet, nun vollständig. Seit 2014 hatte sich der Vorstand des Jugendzentrums bemüht, dem hohen und zeitintensiven Arbeitsaufwand bei der Betreuung der vier Jugendtreffs von Kurtatsch, Margreid, Kurtinig und Fennberg durch eine Aufstockung der Jugendarbeiter/Jugendarbeiterinnen gerecht zu werden. Mit dem Jahreswechsel ist es endlich gelungen. Nachdem im Oktober 2017 Barbara Klecha dazugestoßen ist, vervollständigt seit Jahresbeginn Camilla Rizzi das Team um Lukas Pedrotti. In enger Zusammenarbeit mit dem Vorstand wurden die Aufgabenbereiche unter den drei Jugendarbeitern/Jugendarbeiterinnen gleichmäßig aufgeteilt, wobei nun die einzelnen Jugendtreffs eine konkrete Bezugsperson haben: Lukas Pedrotti, der auch die Teamleitung über hat, kümmert sich um den Jugendtreff Kurtinig und den geplanten Skatepark Unterland, Barbara Klecha ist für die Jugendtreffs von Margreid und Fennberg zuständig, während Camilla Rizzi die Leitung des Jugendtreffs von Kurtatsch übernommen und sich bestens eingearbeitet hat. Lukas, Barbara und Camilla haben jeweils eine 50%-Stelle, d.h. sie sind nach wie vor auf die konkrete Mitarbeit des Vorstandes und der jeweiligen Arbeitsgruppen in den Jugendtreffs angewiesen.

Seit Anfang Jänner 2018 ist das Team des Jugendzentrums Westcoast vollständig (vl.n.r.): Lukas Pedrotti, Barbara Klecha und Camilla Rizzi bei einer der ersten Teamsitzungen im Jugendtreff von Kurtatsch zu Beginn des Jahres 2018.

Kochparty in Fennberg

Also: Am Samstag, 7. April 2018 gibt es Mittagessen, aber kein normales Mittagessen, sondern eines, das aus drei Gängen besteht. Gekocht wird es von Jugendlichen des Jugendzentrums Westcoast, wobei der Jugendtreff „Fenner Jugend” natürlich als Gastgeber federführend dabei sein wird. Die kochfreudigen jungen Leute werden sich auf drei Gruppen verteilen, wobei sich jede dieser Gruppen um einen Gang bemüht, der dann auf den Tisch kommt. Wer jung ist und mitkochen möchte, meldet sich bei Barbara (+49 171 8273674), die das gesamte Projekt koordiniert.

Alle anderen – jung oder nicht jung, Hauptsache mit Hunger – sollten sich ebenfalls anmelden, damit die Menge, die auf den Herd kommen soll, in etwa abgeschätzt werden kann. Gegen eine freiwillige Spende steht einem üppigen Mahl dann nichts mehr im Wege.

Die Küche öffnet um 8 Uhr. Der Mittagstisch: 12 Uhr.

Wolfgang Hainz (Forum Prävention) im Jugendtreff von Kurtatsch

Am Dienstag, 27. März, 20 Uhr, hat der Elternabend „Kinder stärken – Sucht vorbeugen” im Jugendtreff von Kurtatsch stattgefunden. Leider musste Wolfgang Hainz (Forum Prävention) die Teilnahme aus Krankheitsgründen kurzfristig absagen. Nun holen wir diesen Abend, der sich vor allem an die Eltern richtet, nach, wobei wir auch auf jene Fragen eingehen werden, die beim ersten Abend aufgetaucht sind, zu dem einige sehr interessierte und diskussionsfreudige Eltern gekommen waren.

Facebook-Veranstaltung: https://www.facebook.com/events/190628131658452/

Kinder stärken – Sucht vorbeugen. Elternabend im Jugendtreff von Kurtatsch

Wenn das Wort „Sucht“ fällt, dann ist in der Regel von einer bereits eingetretenen Abhängigkeit die Rede. Dagegenrudern, mit oder ohne professioneller Hilfe, gesundheitliche Konsequenzen ebenso wie Kontrollverlust, Konflikte mit dem Umfeld und der Gesellschaft und anderes mehr, stehen im Raum.

Was aber kann man tun, bevor diese Abhängigkeit eintritt? Gibt es da bestimmte Möglichkeiten?

Genau dieses Themenfeld steht im Mittelpunkt des Präventions-Abends „Kinder stärken – Sucht vorbeugen“, der am Dienstag, 27. März, ab 20 Uhr, im Jugendtreff „Joker“ Kurtatsch stattfinden wird.

Wolfgang Hainz, vom Forum Prävention, wird mit den Anwesenden über Süchte sprechen und wie man ihnen vorbeugen kann. Da die Hauptzielgruppe dieses Abends vor allem Eltern sind, wird innerhalb der offenen Diskussion besprochen, was jeder und jede für seine Kinder, für sich selbst und für sein Umfeld konkret tun kann, um der Sucht vorzubeugen.

Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit dem Bildungsausschuss Kurtatsch durchgeführt und reiht sich in die jährlichen Präventionsveranstaltungen des Jugendzentrums Westcoast ein.

Der Facebook-Event zur Veranstaltung:
https://www.facebook.com/events/359105941241673

Die Tür war offen und es kamen die Menschen …

Wenn eine Tür offen ist, dann heißt das zwar nicht, dass auch wirklich jemand herein kommt, aber es ist die Voraussetzung dafür. Der „Tag der offenen Tür“ im Jugendtreff von Kurtatsch am Samstag, 17. März, hatte jedenfalls diese Voraussetzung geschaffen und, siehe da, die Menschen kamen nicht nur zahlreich, sondern blieben auch bis zum Ende. Kinder, Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen nutzten die Gelegenheit, sich ein eigenes Bild vom Jugendtreff Kurtatsch zu machen und die JugendarbeiterInnen – Lukas, Barbara und Camilla – gaben nicht nur bereitwillig Auskunft, sondern nutzten auch die Gelegenheit zum Smalltalk und genossen den Abend gleichermaßen.

Für Julian Terzer

Julian war seit der fünften Klasse Grundschule regelmäßig im Jugendtreff „Juma” in Margreid. Er war lebendig, lebensfroh und hatte immer ein verschmitztes Lächeln auf dem Gesicht. Für ihn war es immer sehr wichtig, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, mit seinen Freunden unterwegs zu sein und sich auszutauschen. Julian wollte, wie alle jungen Menschen, das Leben er-leben. Sein besonderes Wesen wird uns fehlen.
Wir vom Jugendzentrum Westcoast trauern aus tiefem Herzen um Julian und wir möchten Anteil nehmen an den Schmerzen seiner Familie. Lukas, Barbara, Camilla und, für den gesamten Vorstand, Reinhold.

Das Foto oben ist am 18. Juni 2014 im „Juma” entstanden und zeigt Julian im Schaukelstuhl, inmitten der Jugendtreffler.

Jugendtreff Kurtatsch: Tag der offenen Tür

Samstag, 17. März, 2018, 14 bis 20 Uhr. Mit dem „Tag der offenen Tür“ im Jugendtreff von Kurtatsch möchte sich der Verein „Jugendzentrum Westcoast – Kurtatsch, Margreid, Kurtinig“ von der alltäglichen Seite zeigen: Der Jugendtreff von Kurtatsch steht von 14 bis 20 Uhr allen interessierten und neugierigen Menschen offen, um ihnen einen unbefangenen Blick auf diese für Kurtatsch wichtige Struktur zu werfen. Es werden dabei auch die Jugendarbeiterinnen anwesend sein, die sich um die vier von „Westcoast“ betreuten Jugendtreffs in Kurtatsch, Margreid, Kurtinig und Fennberg kümmern: Camilla Rizzi, Barbara Klecha und Lukas Pedrotti werden gerne Auskunft zu allfälligen Fragen geben und freuen sich auf rege Diskussionen mit Eltern und Jugendlichen. Der „Tag der offenen Tür“ endet nur theoretisch um 20 Uhr, denn danach geht die reguläre Öffnungszeit des Jugendtreffs übergangslos bis 22 Uhr weiter. Wer also bleiben möchte, kann bleiben.

Die aktuellen Öffnungszeiten in unseren Jugendtreffs

Jugendtreff „Fenner Jugend“ Unterfenn:
jeden 1. und 3. Samstag im Monat, 16 – 19 h

Jugendtreff „Juma“ Margreid:
Mo 18 – 21 h
Mi 15 – 17.30 h
Do 18 – 21 h

Jugendtreff „Delta“ Kurtinig:
Mi 18 – 21 h
Fr 16.15 – 19.15 h
Sa 16 – 19 h

Jugendtreff „Joker“ Kurtatsch:
Mo 16 – 19 h
Fr 16 – 22 h
Sa 16 – 22 h

Camilla Rizzi: Die „Neue” im Jugendzentrum Westcoast

Seit Anfang Jänner diesen Jahres ist Camilla Rizzi zum Jugendzentrum Westcoast gestoßen und hat als Aufgabenbereich u.a. den Jugendtreff „Joker” in Kurtatsch übernommen. Sie kommt aus Trient, unterrichtet Deutsch in der Mittelschule von Mezzolombardo und hatte in der Vergangenheit schon einige Erfahrung im Rahmen der offenen Jugendarbeit gesammelt und freut sich jetzt sehr darauf, einen eigenen Raum zu „schaffen” bzw. betreuen zu können. Die drei MitarbeiterInnen des Jugendzentrums – Lukas Pedrotti, Barbara Klecha und jetzt auch Camilla Rizzi – kümmern sich jeweils um einen Jugendtreff: Lukas ist zurzeit hauptverantwortlich für den Jugendtreff Kurtinig und Barbara ist vorwiegend in Margreid und Fennberg vorzufinden und Camilla Rizzi konzentriert sich auf den Jugendtreff von Kurtatsch. Die Zusammenarbeit, die Vernetzung und der übergemeindliche Gedanke sind aber nach wie vor zentrale Begriffe in der Arbeit des Jugendzentrums Westcoast und seiner MitarbeiterInnen.
Darüber hinaus hat auch die Präventionsarbeit nach wie vor einen hohen Stellenwert im Programm der „Westcoast”-Jugendtreffs. Camilla ist überzeugt davon, dass das Wichtigste in ihrer Arbeit als Jugendarbeiterin darin besteht, jeden Tag da zu sein, um mit den Jugendlichen eine tiefe und feste Beziehung einzugehen und zu pflegen

Die Bilder zur Podiumsdiskussion „Parlamentswahlen 2018” im Ansitz Freienfeld von Kurtatsch

Wir sind zufrieden, und auch das Publikum, das am Montag, 26. Februar 2018 in den schönes Saal im Ansitz Freienfeld von Kurtatsch gekommen war, blieb für etwas Small talk im Anschluss, um den Abend zu kommentieren, weiter zu diskutieren oder einige Fragen an die Kandidaten loszuwerden. Leider hatte Alessandro Urzì von Fratelli d’Italia wegen einer Terminüberschneidung kurzfristig absagen müssen, aber die vier anwesenden Kandidaten boten reichlich Antworten auf die unterschiedlichen Fragen, die ihnen – übrigens auch und vor allem vom Publikum – gestellt wurden: Norbert Lantschner (Liberi e Uguali), Hansjörg Kofler (parteiloser Kandidat), Josef Pedevilla (Movimento 5 stelle) und Kammerabgeordneter Manfred Schullian  (SVP) waren nicht immer einer Meinung, aber es gab, wie etwa in der Einschätzung der Wichtigkeit Europas für die Zukunft aller, auch Punkte, in denen sie einer Meinung waren. Es war ein schöner Abend. Es war ein guter Abend.